Match-Day Interview mit unserem Trainer Wolfgang Kersch

Nach ausdrücklicher Genehmigung von www.match-day.de dürfen wir das Interview zwischen dem Macher der Seite, Rico Schulte und dem Trainer der Ersten Mannschaft, Wolfgang Kersch veröffentlichen:

match-day.de: Warum haben Sie sich dafür entschieden, nochmal als Trainer tätig zu werden?

Wolfgang Kersch: „Mein Sohn Stephan Kersch hatte zuerst mit einigen Trainern gesprochen. Darunter waren einige, die anderweitig in Zusagen standen, die nicht auf dem Ascheplatz trainieren wollten oder andere Dinge haben dagegen gesprochen. Bei einem Gespräch, dass Stephan Kersch dann mit der Mannschaft führte, stellte sich heraus, dass alle Spieler bleiben wollten, wenn ich sie ab Sommer trainieren würde. Diesem Wunsch kam ich gerne nach, da ich dem Dorf und dem Verein gerne etwas zurückgeben wollte. Denn auch unsere beiden Jungs sind hier in einer behüteten Dorfgemeinschaft aufgewachsen.“

match-day.de: Die ersten acht Spieltagen verliefen sehr ordentlich. Mit 13 Punkten steht der TuS Rumbeck aktuell auf Rang sieben. Ist der Abstiegskampf schon in der zweiten Saison nach dem Aufstieg in die A-Liga kein Thema mehr?

Wolfgang Kersch: „Bereits Anfang der Saison habe ich erklärt, dass mein Ziel ein einstelliger Tabellenplatz ist. Auch mit den Verstärkungen, die sich hervorragend in das Team eingefügt haben, glaube ich, dass wir nichts mit dem Abstiegsplätzen zu tun haben werden.“

match-day.de: Das Rumbecker Prunkstück ist eindeutig die Offensive mit den Louis Kalinowski, David Kalinowski und Chris Kalinowski, denn mit 25 Toren stellt der TuS aktuell den viertstärksten Angriff der Liga. Was macht das Trio so stark?

Wolfgang Kersch: „Die Kalinowski-Zwillinge und ihren Vetter René Kalinowski kenne ich schon aus dem jüngsten Nachwuchsbereich meines Sohnes. Ich habe ihre Entwicklung also immer verfolgt. Die Zwillinge und deren Bruder Chris Kalinowski habe ich als Scout zum DFB-Stützpunkt gebracht. Aber auch René Kalinowski hat eine tolle Entwicklung genommen, die noch nicht abgeschlossen ist. Trotzdem möchte ich unseren Erfolg nicht nur an den Kalinowskis festmachen. Für mich zählt einfach das Team. Hier sind einfach auch tolle Typen und Menschen hinzugekommen und alle zusammen machen nach anfänglichen Problemen einen hervorragenden Job. Sicher wird uns auch der eine oder andere Rückschlag nicht umwerfen.“

match-day.de: Im Sommer sorgte der TuS Rumbeck mit der Verpflichtung des ehemaligen Westfalenligaspielers Veton Veliq für Aufsehen. Sie kennen den Stürmer noch aus gemeinsamen Zeiten bei der U19 des SC Neheim und später aus dem Seniorenbereich beim SV Hüsten 09. Wie ist es Ihnen gelungen, Veton Veliq vom TuS zu überzeugen?

Wolfgang Kersch: „Mit Veton Veliq und auch mit Alexander Gierse habe ich seinerzeit auch schon als Co-Trainer in der U19 des SC Neheim zusammengearbeitet. Beide sind hervorragende Kicker und wir durften seinerzeit einen grandiosen Aufstieg feiern, nämlich den in die U19-Westfalenliga. Ich kann mich noch gut an Sascha Eickels Aussage erinnern, als er mich für das Amt des Co-Trainers ansprach und er seinen Fußball-Lehrer machte: „Wolfgang, wir werden nicht wie in den Vorjahren Zweiter oder sogar um den ersten Platz kämpfen, aber mit der Mannschaft können wir sicher Vierter oder Fünfter werden.“ Das Team wurde aber Erster und stieg in die U19-Westfalenliga, der zweithöchsten Jugendspielklasse, auf. Mit beiden Jungs entwickelte sich ein freundschaftliches Verhältnis. Mit Veton Veliq war ich damals noch in Hüsten als Co-Trainer von Alex Bruchhage. Auch hier konnten wir im zweiten Jahr den Aufstieg in die Landesliga schaffen. Veton Veliq wohnt heute in Rumbeck und hatte mir immer gesagt, dass er noch einmal bei mir spielen möchte. Er hat schon einige Trainingseinheiten mitgemacht, aber ich gebe ihm alle Zeit der Welt, bis er sich nach seiner schweren Knieverletzung wieder sicher fühlt und er auch durchgängig trainieren kann.“

match-day.de: Der TuS Rumbeck ist einer von nur noch wenigen Vereinen im Stadtgebiet Arnsberg, der noch auf einem Ascheplatz spielen muss. Wie realistisch ist es, dass in absehbarer Zeit der Wunsch von einem Kunstrasenplatz in Erfüllung geht?

Wolfgang Kersch: „Der Vorstand hat ja seinerzeit eine Projektgruppe „Kunstrasen“ ins Leben gerufen. Hier sind wir schon sehr weit und haben Unterstützer für das Projekt gefunden. Enttäuscht und vielleicht auch entsetzt war ich, als ich aus der Zeitung las, dass der TuS Rumbeck weder in Planungen oder Überlegungen bei der Politik bezüglich der Umwandlung von einem Tennen- in einen Kunstrasenplatz involviert ist. Nein, jetzt wird Geld für einen Masterplan vergeben. Politische Vertreter oder auch Gremien machten uns Hoffnungen, dass wir zumindest deren Unterstützung bekommen. Aber zu diesem Masterplan hat ja bereits Rainer Müller vom SV Hüsten 09 einen Leserbrief geschrieben, den ich nur voll unterstützen kann. Wir beim TuS sind nicht nur ein Fußballverein, sondern haben auch eine hervorragende Leichtathletikabteilung, die erst kürzlich in Grundschulen ging und Kids nach Rumbeck einlud, um sich in einem Stationsparcours zu messen. Dies sollte demnächst auch auf einem Kunstrasenbelag sein. Ferner bieten wir Seniorensport, Tennis und ab dem zweiten Lebensjahr Kinderturnen an.“

Frohe Weihnachten und einen guten Rutsch

Liebe Mitglieder und Freunde des TuS Rumbeck, 

2017 neigt sich dem Ende entgegen. Es war ein spannendes und auch erfolgreiches Sportjahr für den TuS.
Vor allem der Aufstieg unserer 1. Fußballsenioren in die A-Kreisliga wird wahrscheinlich für lange Zeit mit diesem Jahr automatisch verknüpft sein. Aber auch der Aufstieg unserer Tennis-Herren oder die weiterhin hervorragenden Ergebnisse in der Leichtathletik sind hervorzuheben.

Es war aber auch ein Jahr des Umbruchs.

Auf der Jahreshauptversammlung im März hat sich ein komplett neuer und junger Vorstand zusammen gefunden, welcher nun offen ist gegenüber möglichen Veränderungen.
Möglicherweise werden Situationen auf den Verein zukommen, die große Hilfe von unseren Mitgliedern, Freunden und Gönnern bedarf.

Wir zählen auf euch und freuen uns auf das, was kommt!

 Doch zunächst heißt es einmal inne zu halten und euch im Kreise eurer Familien und Freunden ein wunderschönes, gesegnetes Weihnachtsfest zu wünschen.

Kommt gut in das Jahr 2018, wir sehen uns hoffentlich gesund und munter auf Sportplätzen, Sitzungen oder Festivitäten.

 Es grüßt sportlich

 Der Vorstand des TuS 1890 Rumbeck e.V.

 

Die aktuelle Situation im Fußballkreis Arnsberg

Wir haben lange überlegt, ob wir uns zu dieser Thematik überhaupt äußern sollen.

Zunächst: Der TuS 1890 Rumbeck e.V. lehnt jegliche Gewalt ab! Besonders unsere Schiedsrichter sollten in einem besonderen Maße geschützt werden.

Unser Verein unterstützt seit vielen Jahren die Aus- und Fortbildung eigener Schiedsrichter. Mit sehr viel stolz sieht der Verein wie sich unser Mann an der Pfeife, Nikolai Mester entwickelt und Spiele bis zu den Jugend-Bundesligisten (mit-)leitet.
Seit dieser Saison gehört auch Werner Reichelt zu unseren aktiven Schiedsrichtern.
Wir sind sehr froh diese beiden 100% korrekten Sportsmänner in unseren Reihen zu haben.

Auch wir haben mit großer Betroffenheit die Vorkomnisse in den vergangenen Wochen verfolgt. Leider sind in den letzten Spielen viele rote Karten gezeigt worden und sicherlich ist auch der Ton oftmals rauher geworden.

Wir als Verein müssen dafür sorgen, dass Schiedsrichter sich bei uns sicher fühlen und gerne nach Rumbeck kommen. Da stehen wir alle deutlich in der Verantwortung.

Gleichwohl wehren wir uns gegen zahlreiche Medienberichte aus den letzten Wochen bei denen das Gefühl entwickelt wird, dass der “Fußballkreis Arnsberg” mittlerweile zu einem Rüpelkreis geworden ist.
Hier wurde leider eine Welle von Berichten losgetreten, die diesen Eindruck vermitteln lassen.

Zu gerne hätten wir das Spiel gegen den TuS Müschede am kommenden Sonntag ausgetragen um einen Gegenbeweis für die zum Teil auftretenden Probleme zu liefern.

Folglich sehen wir erst einmal mit Spannung den Entscheidungen der Spruchkammer entgegen und hoffen auf deutliche Zeichen in Richtung von Übeltätern und Brutalos, die unseren Sport kaputt machen wollen.

Vielleicht hat man (und da schließen wir uns nicht aus) in der Vergangenheit oftmals zu schnell weggesehen und nicht die richtigen Schlüsse gezogen in Hinblick auf unsportliche Gegner/Gegenspieler.
Ordentlich laufende Vereine sollten sich zusammen schließen und Hand in Hand mit dem Kreis Arnsberg und der Spruchkammer zusammen arbeiten um ausartende Situationen gar nicht erst entstehen zu lassen.

Der TuS 1890 Rumbeck steht für folgendes Motto ein:
NEIN zur Gewalt! Und JA – für ein sportliches und faires Miteinander!

Packen wir es an!

Unterstützt den TuS Rumbeck über euer Amazon-Konto!

Der TuS Rumbeck nimmt neuerdings bei smile.amazon teil und ihr könnt mit wenigen Klicks unseren Verein damit unterstützen!

Wichtigste Frage: Was kostet mich das? Antwort: Nichts!
Glaubt uns, da gibt es wirklich keinen Pferdefuß!

Amazon unterstützt Vereine und gibt 0,5% deiner Einkaufssumme automatisch an den Verein weiter, den ihr mit smile.amazon unterstützt.

Nächste Frage: Wie kann ich unterstützen? Antwort: Auch das ist kinderleicht:
Gebt sie Adresse: www.smile.amazon.de ein.
Rechts unten in der “Suche” einfach mal “Rumbeck” eingeben und dann den “Turn- und Sportverein 1890 Rumbeck e.V.” auswählen.

Bei all euren Käufen über smile.amazon.com werden nun automatisch 0,5% eures eingesetzten Kaufes an den TuS gehen.

Wir bedanken uns bereits jetzt bei allen, die ihr Amazon-Konto umstellen.
Vielen, vielen Dank!

TuS Rumbeck trauert um Ehrenmitglied Hildegard Stratmann

Mit großem Bestürzen hat der TuS Rumbeck die Nachricht aufgenommen, dass sein Ehrenmitglied Hildegard Stratmann am 10. August verstorben ist. Die Verstorbene war seit dem 1. Oktober 1962 Mitglied des Vereins. Anfang 1978 übernahm sie die Leitung der Gymnastikgruppe, die sie viele Jahre innehatte. Am 2. August 1980 bekam Hildegard Stratmann den Ehrenbrief des Sauerländer Turngaus verliehen, in der Jahreshauptversammlung am 4. März 2005 ernannte der TuS Rumbeck sie schließlich zum Ehrenmitglied. Der Verein wird der Verstorbenen ein ehrendes Andenken bewahren.

Liebe TuS-Mitglieder, liebe Freunde des Vereins,

aufregende Wochen liegen hinter uns.

Nachdem wir nun ein paar Tage Zeit hatten das kürzlich Erlebte etwas zu reflektieren, möchte ich mich gerne einmal zu Wort melden.

Ein vollkommener Neustart des Vorstandes im März diesen Jahres hat für viele Mitglieder sicherlich ungewohnte Veränderungen mit sich gebracht.
So ein Umbruch ist aber vor allem für die neuen „Entscheider“ alles andere als einfach gewesen.

Deshalb möchte ich mich im Namen meiner Vorstandskollegen zunächst einmal bei allen lieben Menschen bedanken, die uns den Einstieg erleichtert haben.

Vor allem die letzten Wochen war sehr kräftezehrend.

Zunächst musste ein Arbeitseinsatz am Rumbecker Sportplatz durchgeführt werden. Der Vorstand, Freunde und Mitglieder haben an diesem Tag Überwältigendes vollbracht. Danke für diesen Einsatz!

Dann stand auch schon das alljährliche Vatertagsfest auf unserem Rumbecker Dorfplatz auf dem Programm.
Ich bin hier vor allem begeistert von der tadellosen Zusammenarbeit mit den Schützen und der Löschgruppe der Rumbecker Feuerwehr.
Es ist keine dumme Phrase, hier hält ein Dorf wirklich zusammen, zieht an einem Strang und stellt etwas Tolles auf die Beine.

Nur drei Tage später sollten über 300 Menschen zu unserem Sportgelände strömen und uns vor eine logistische Meisterleistung stellen. Es war die Feuertaufe für den neuen Vorstand, die wir aber dank vieler helfender Hände letztlich gemeistert haben.
Zunächst ein großes Dankeschön an unsere Alten-Herren, welchen an diesem Tage die Bewirtung aus dem Bierwagen übernommen hat. Ebenso schweißtreibend war sicherlich die Arbeit aus Waldis In, welche von Familie Kuckel bewältigt werden musste. Auch dafür möchte ich mich hiermit bedanken.

Der Tag war hochemotional. Aus dem Kreise der aktiven Spieler wurden Frank Wistuba, Robert „Ötte“ Siedhoff, Daniel „Bamsi“ Büenfeld bei den Amateuren, sowie Jan Raseke und Alexander Müller bei der Ersten Mannschaft verabschiedet.
Auch Amateur-Trainer Patrick Korb legte sein Amt zum Saisonende nieder, wird dem neuen Trainer Denis Korac allerdings als Unterstützung weiterhin zur Seite stehen.
Wir verlieren hier wirklich tolle Typen, die dem Verein zum Teil jahrelang ein Gesicht verliehen haben. Für alle steht die Tür beim TuS Rumbeck immer offen.

Gekrönt wurde dieser Tag natürlich mit dem historischen Aufstieg der Ersten Mannschaft in die A-Kreisliga. Das Team und die Trainer haben in dieser Saison Herausragendes geschafft. Ein ganzes Dorf ist stolz auf euch!

Wir sind ein tolles, neues Team und ich werde nicht müde zu erwähnen wie viel Spaß es mir in diesem Kreis macht für den Verein zu arbeiten. Wir sind auf dem richtigen Weg.

Wir sind Aufsteiger!

Optimale Grüße

Stephan
stolzer 1. Vorsitzender des TuS 1890 Rumbeck e.V.

IMG_4333

Jahreshauptversammlung der Tennisabteilung TuS Rumbeck

2965-rumbeck-tennis-180716

Am Freitag, den 17.Feb. 2017 findet um 19:30 Uhr die Mitgliederversammlung der Tennisabteilung im Tennisheim “Windfirkel” statt.
Neben Berichten über die letzte Saison stehen Neuwahlen und Ausblicke auf die kommende Saison im Vordergrund. Um zahlreiche Beteiligung wird gebeten.
Sollten Interressierte für die Herrenmannschaft oder 40+ und 50+ Lust haben im diesem Jahr in Rumbeck Tennis zu spielen, sind diese ebenfalls herzlich willkommen.