Scheckübergabe Spadaka Oeventrop

von l.n.r.: Spadaka-Kundenberaterin Marktbereich Rumbeck Stefanie Kösling, TuS-Vorsitzender Stephan Kersch, Spadaka-Vorstand Mario Tiemann, TuS-Geschäftsführer Baldur Reichel jr, TuS-Kassierer Baldur Reichel sen.

Die Spar- und Darlehenskasse Oeventrop unterstützt den TuS Rumbeck beim Bau des geplanten Kunstrasenplatzes.

Freudig nahm der Vorsitzende unseres Sportvereins einen Scheck über 2.500 EUR entgegen, dessen Betrag in den Parzellenverkauf miteinfließen soll.

Die Spadaka Oeventrop unterstützt den TuS Rumbeck bereits seit etlichen Jahren. Mit dieser Spende ist ein nächster, kleiner Schritt zum großen Ziel gemacht.

Im Namen des gesamten Vereins möchte sich der Vorstand bei der Spadaka für ihre Hilfe bedanken.

Neue Saison – Auch für unsere Schiedsrichter

Auch für unsere drei Herren an der Pfeife beginnt am Wochenende wieder offiziell die neue Fußballsaison.

Grund genug sich einmal zu treffen und über aktuelle Geschehnisse rund um das Schiedsrichterdasein, den TuS Rumbeck und den Fußball allgemein zu diskutieren.

Vor allem die neuen Regeln haben für reichlich Gesprächsstoff gesorgt.

Der TuS Rumbeck ist stolz auch für die kommende Saison wieder 3 hervorragende, astreine Sportsmänner als Schiedsrichter zu stellen:

Den Altmeister Werner Reichelt, Jungschiedsrichter Jonas Schnürch und Durchstarter Nikolai Mester (v.l.n.r. mit Fußballabteilungsleiter Bernd Grünke).

Wir wünschen euch viele interessante Spiele mit einem stets glücklichen Händchen.

FANSHOP

Die Überraschung wird hiermit gelüftet: Ab sofort haben wir in Zusammenarbeit mit Urban-Teamwear den ersten TuS Rumbeck-Fanshop eröffnet.

Unter dem Link https://urban-teamwear.de/clubs/rumbeck.html könnt ihr von nun an unter einer breiten Palette unterschiedlicher Klamotten für Mann/Frau/Kinder online shoppen.

Ob Shirts, Polos, Hosen, Sportswear … schaut einfach mal rein und überzeugt euch selbst.

***RABATT: TuS-Mitglieder, die bis zum 31.08. bestellen erhalten unter dem Code TUSRU10 einen Rabatt von 10%***

Also schlagt ordentlich zu und deckt euch mit coolen Klamotten ein.

N A C H R U F

Traurig haben wir vom viel zu frühen Ableben unseres Sportkameraden Horst Hülsmann Kenntnis genommen.

Am Montag, den 24.6.2019 verstarb nach schwerer Krankheit unser lieber Sportkamerad Horst Hülsmann. Er wurde 58 Jahre alt.

Horst war nicht nur Förderer und Unterstützer unseres Vereins sondern war auch lange Jahre akti-ver Spieler der Seniorenmannschaften in unserer Tennisabteilung.
Viele Menschen kannten ihn als Zweiradspezialist. Sein Geschäft war weit über Arnsberg hinaus bekannt. Sein Rat zählte bei den Zweiradfahrern.

Wir kannten und schätzten ihn als ruhigen, gelassenen Sportsmann den man jederzeit ansprechen und auch mit seiner Hilfe und Unterstützung rechnen konnte. Sein trockener, feiner Humor kam bei den Mitspielern sehr gut an, mit Horst konnte man immer Spaß haben! Er war ein geschätzter und gern gesehener Mensch in unserem Verein.

In jüngeren Jahren war Horst ein hervorragender Moto-Cross-Fahrer und hat auch Motorradrennen gefahren. Ich selbst erinnere mich noch heute an den Tag als ich mit Horst in Werl auf einer Moto-Cross-Strecke ein kleines Training mit seiner Moto-Cross-Seitenwagen-Maschine absolvieren durf-te. Der Junge konnte fahren, unglaublich, ein begnadeter Fahrer, ich im Beiwagen hatte Mühe mich festzuhalten… – wenn ich daran denke, zittern mir heute noch die Knie.

Nach einem schweren Motorradunfall und aus Liebe zu seiner Familie – wie er mir mal sagte – stellte er aber das Rennen fahren ein und kümmerte sich schwerpunktmäßig um seine Familie und natürlich auch um sein Zweiradgeschäft. Er fuhr jetzt in seiner Freizeit gerne Fahrrad.

Unsere Gedanken und unser Mitgefühl gilt seiner Frau und seinen Kindern, der Familie, Freunden und Sportkameraden. Wir übermitteln traurig unser „Herzliches Beileid“.

Lieber Horst, wir werden dich vermissen und der Verein wird dir immer ein ehrendes Gedenken bewahren.
Ruhe in Frieden, – mögen Engel dich in die Ewigkeit geleiten…

In aller Stille
TuS 1890 Rumbeck e. V.
-Vorstand und Beirat-

N A C H R U F

Die Uhren beim TuS Rumbeck stehen still – ein Sportlerherz hat aufgehört zu schlagen!

*Mögen Engel dich begleiten, dir den hellsten Stern am Himmel zeigen*

Entsetzt, schockiert und sprachlos haben wir vom plötzlichen Ableben unseres Sportkameraden Jonas Ruf Kenntnis genommen.

Am Samstag, den 22.6.2019 kam Jonas in Ausübung seines Hobbies, das Motorradfahren, auf tragische Weise bei einem Verkehrsunfall ums Leben. Er wurde nur 20 Jahre alt.

„Warum er? Warum jetzt? Warum auf diese Art und Weise? Warum? Warum? Warum?“ Er hatte noch so viel vor sich! –

Antworten auf diese Fragen kann uns nur unser Glaube und die Ewigkeit geben…

Wir kennen Jonas als freundlichen, hilfsbereiten jungen Mann der in der Blüte seines Lebens aus unserer Mitte gerissen wird. Er spielte seit frühester Kindheit Fußball, ein begnadeter Fußballer, sagten die Trainer. Er war ehrgeizig, zielstrebig und sollte ein Pfeiler in unserer A-Kreisliga-Fußballmannschaft werden. Die Sportkameraden der 1. Mannschaft sind wie gelähmt und halten inne.

Der Verein verliert einen jungen Fußballer von Format und Größe.

Fassungslos übermitteln wir den Eltern, Angehörigen, Freunden und seinen Sportkameraden unser aufrichtiges Beileid.

Jonas, wir werden dich sehr vermissen, Ruhe in Frieden! Der Verein wird dir immer ein ehrendes Gedenken bewahren.

In aller Stille

TuS 1890 Rumbeck e. V.

-Vorstand und Beirat-

Trainerwechsel in der Ersten Mannschaft – Daniel Struwe übernimmt

Der TuS Rumbeck nimmt kurz vor Ende der Saison einen Trainerwechsel bei der Ersten Mannschaft vor.

Nach gemeinsamen Gesprächen zwischen Mannschaft und dem Trainer Wolfgang Kersch hat man sich im beiderseitigen Einvernehmen darauf geeinigt am Ende der Saison die Zusammenarbeit zu beenden. Zwischenzeitlich wurde aus den eigenen Reihen bereits ein Nachfolger gefunden:

Daniel Struwe sollte die Mannschaft zum Start der neuen Saison übernehmen. Der 29-jährige aus Oeventrop ist in Rumbeck bestens bekannt. War er doch jahrelang Spielführer der Ersten und damit Bindeglied zwischen Mannschaft und damaligen Trainerteam. Ende der vergangenen Saison beschloss er kürzer zu treten, der Ersten aber in Ausnahmefällen zur Verfügung zu stehen.

Nach der Niederlage am vergangenen Sonntag gegen Hüsten II beschloss Wolfgang Kersch allerdings vorzeitig das Feld zu räumen, sodass nun das Trainerdebüt für Daniel Struwe doch schon etwas eher erfolgt. Bereits am kommenden Sonntag beim Heimspiel gegen den TuS Oeventrop wird Daniel Struwe auf der Bank Platz nehmen. Co-Trainer Denis Lage, sowie Torwart-Trainer Uwe Bornemann und Betreuer Burkhard Lenze bleiben dem TuS in ihrer jeweiligen Funktion erhalten und werden den neuen Trainer unterstützen.

Der Verein bedankt sich jedenfalls bei Wolfgang Kersch für seinen Einsatz als Trainer der Ersten Mannschaft und wünscht ihm persönlich nur das Beste. Mit ihm konnte die Erste kurzfristig bis auf den 2. Tabellenplatz vorstoßen und sorgte für so manche Überraschung.

Nun drücken wir Daniel Struwe die Daumen für einen gelungenen Start und freuen uns auf ein neues, interessantes Kapitel.

#dieAschemussweg! – Parzellenverkauf!

Liebe Mitglieder, Freunde und Gönner des TuS Rumbeck,

in den vergangenen zwei Jahren haben wir uns intensiv mit dem Umbau unserer Sportanlage befasst. Es wurde eine Projektgruppe gegründet mit dem Ziel den Ascheuntergrund durch Kunstrasen zu erneuern. Ferner müssen dadurch auch die Anlagen der Leichtathletik-Abteilung umgebaut werden.

Die Stadt Arnsberg unterstützt unser Projekt im Rahmen der Sportpauschale mit etwa einem Drittel der Bausumme. Der große Rest muss nun durch Eigen- und Finanzleistungen erbracht werden.

Deshalb sind wir nun auf euch angewiesen:

Nach dem erfolgreichen Crowdfunding möchten wir euch die Möglichkeit geben Parzellen des neuen Platzes zu erwerben.

Unter dem Motto: „Die Asche muss weg!“ bieten wir euch verschiedene Modelle an wie ihr euch beteiligen könnt.

Auf der Internetseite: https://tus-rumbeck.fussball-kunstrasen.de/ könnt ihr euch informieren und zugleich auch spenden. Gerne können Parzellen auch bei den Heimspielen des TuS oder sonstigen Veranstaltungen in bar erworben werden.

Sofern die Veröffentlichung der Spender erwünscht ist, werden diese nach Vollendung der Baumaßnahme namentlich in Form eines Planes erwähnt.

Eine Info zu den Spendenbescheinigungen: Diese werden erst ausgestellt, sobald der neue Sportplatz gebaut wird! Falls der Bau nicht zu Stande kommt werden die Spenden wieder zurück überwiesen.

Wir freuen uns mit dem Projekt endlich in die nächste Phase gehen zu können und hoffen auf eure Unterstützung!

Die erste Hürde genommen

Der TuS Rumbeck erhält voraussichtlich im Jahr 2021 aus Mitteln der Sportpauschale 110.000 EUR von der Stadt für den Bau des Kunstrasens. Der Beschluss des Sportausschusses muss noch am 03.04. vom Rat der Stadt Arnsberg bestätigt werden.

Parallel zu der Sportpauschale versucht man durch das Landesförderprojekt “Moderne Sportstätte 2022” an Zuschüsse zu gelangen. Dieser Prozess wird sich allerdings noch bis in den Sommer ziehen, da die Förderrichtlinien noch nicht formuliert wurden.

“Wir freuen uns über die Unterstützung aus der Politik und Verwaltung, welche uns die Möglichkeit geben mit unserem Projekt voran zu kommen”, berichtete der sichtlich erleichterte TuS-Geschäftsführer Baldur Reichel jr am Rande der Sportausschuss-Sitzung im Hüstener Kulturzentrum.

Ein vorzeitiger Maßnahmenbeginn vor 2021 ist möglich, bedarf allerdings weiterer Absprache mit der Stadtverwaltung.

TuS Vorsitzender Stephan O. Kersch stellt den weiteren Fahrplan folgendermaßen dar: “Zunächst einmal muss der Rat zustimmen, dann müssen wir auf die Einzelheiten des Landesprojektes warten und uns dafür bewerben. Erst dann wissen wir, wo wir stehen. Diese Dinge liegen allerdings nicht mehr in unserer Hand. Ganz wichtig für uns ist nun weitere Sponsoren für unser Vorhaben zu gewinnen, denn “nur” mit den 110.000 EUR und unseren Rücklagen können wir natürlich keinen Sportplatz bauen. Eine Finanzierung der Maßnahme muss für den Verein auch praktikabel sein!”

Schon bald steht auch ein weiteres Gespräch zwischen TuS und Stadtverwaltung an um den weiteren Planungsprozess näher zu erörtern.

Es sind aufregende Tage für unseren Verein, bei denen man durchaus mit Stolz über einen großen Teilerfolg reden kann.

N A C H R U F

Der TuS Rumbeck trägt Trauer

Ernst Hermes †

Übungsleiter Turnen: 1951 – 2001 (mit Unterbrechungen)
Jugendturnwart: 1977 – 1982
Gerätewart: 1981 – 1983
Abteilungsleiter Turnen: 1988 – 2003
Jugendwart: 1996 – 2002
Männerturnwart: 1990 – 2003

Ehrenmitglied seit 14.03.2003

In der vergangenen Woche verstarb im Alter von 86 Jahren unser Ehrenmitglied Ernst Hermes.

Der Verein trauert mit seiner Familie und verliert nicht nur sein Ehrenmitglied, sondern ein Urgestein des Turnsports in Rumbeck.

In unserer Mitgliederversammlung am 1.3.2019 sollte er für 70 – jährige Vereinstreue und nicht zuletzt für seine unermüdliche ehrenamtliche Vereinsarbeit geehrt werden.

Liebevoll wurde er von Insidern als „Turnvater Jahn“ des TuS bezeichnet. Lange Jahre bildete er Kinder und Jugendliche an den Turngeräten wie z. B. Reck, Pferd, Barren, Ringen gekonnt aus.
Er war nicht nur ein sehr guter ehrenamtlicher Ausbilder, nein, er war auch ein begnadeter Vorturner und konnte den Kindern und Jugendlichen an den Geräten selber vorführen wie man es richtigmacht. Das zeichnete Ernst in besonderer Weise aus.

Ich bewunderte ihn immer für sein ruhiges, beharrliches Wesen im Umgang mit den Kin-dern und Jugendlichen. Es war gut anzusehen wie er unseren Nachwuchs intensiv und sehr gut ausbildete.

Aber auch wenn der Verein Ernst seine Hilfe brauchte, war er immer mit Rat und vor allem mit Tat zur Stelle!

Bis ins hohe Alter war Ernst am Turnen und Körperertüchtigung im Allgemeinen interessiert. Er besuchte regelmäßig bis zuletzt die aktive Montagsrunde unserer Seniorenturner in der Schützenhalle. Außerdem schreinerte er gerne in seiner professionellen Werkstatt, ging noch regelmäßig auf dem Poesiepfad durch sein Mühlbachtal und bewunderte die Natur.
Nicht zuletzt lernte er noch den Umgang mit dem PC und beschäftigte sich mit Fotobearbeitungsprogrammen. Er fotografierte gern, bearbeitete und archivierte die Bilder auf seinem PC.

In seinem Garten zeugt noch heute eine von ihm selbst aufgebaute Reckstange von seinen sportlichen Tätigkeiten. Ich selbst habe noch gesehen wie er im Garten an seinem Reck turnte. „Unglaublich für sein Alter“ habe ich da für mich gedacht.
Als ihn die Lebensjahre mit den üblichen Beschwerden einholten, baute er die Reckstange zu einer Schaukel um. Seine Kinder und Enkelkinder konnten sie weiter sinnvoll nutzen.
Zu seinem 85. Geburtstag besuchte ich ihn und war überrascht, dass er an Krücken ging. Vor nicht allzu langer Zeit, – wie er mir selbst erzählte -, überkam es ihn an einem sonnigen schönen Tag sich doch noch einmal in seine Schaukel zu setzen und den Garten sowie den blauen Himmel zu betrachten. Die Fliehkräfte waren aber stärker als er dachte und Ernst verletzte sich leider sehr bei diesem letzten „Turnakt“.
Wie er mir dann mit einem Lächeln im Gesicht und selbstironisch sagte: „Ja, wenn man mal über 80 Jahre alt geworden ist sollte man sich anstatt in die Gartenschaukel lieber in den Schaukelstuhl im Wohnzimmer setzen.“

So war er, ein Mensch mit trockenem Humor, liebevoll, immer hilfsbereit und einen Scherz auf den Lippen.

Lieber Ernst, so wollen wir dich in Erinnerung behalten und ein ehrendes Gedenken im Verein bewahren.

B.U. Reichel

im Namen des TuS 1890 Rumbeck e.V.