Die erste Hürde genommen

Der TuS Rumbeck erhält voraussichtlich im Jahr 2021 aus Mitteln der Sportpauschale 110.000 EUR von der Stadt für den Bau des Kunstrasens. Der Beschluss des Sportausschusses muss noch am 03.04. vom Rat der Stadt Arnsberg bestätigt werden.

Parallel zu der Sportpauschale versucht man durch das Landesförderprojekt “Moderne Sportstätte 2022” an Zuschüsse zu gelangen. Dieser Prozess wird sich allerdings noch bis in den Sommer ziehen, da die Förderrichtlinien noch nicht formuliert wurden.

“Wir freuen uns über die Unterstützung aus der Politik und Verwaltung, welche uns die Möglichkeit geben mit unserem Projekt voran zu kommen”, berichtete der sichtlich erleichterte TuS-Geschäftsführer Baldur Reichel jr am Rande der Sportausschuss-Sitzung im Hüstener Kulturzentrum.

Ein vorzeitiger Maßnahmenbeginn vor 2021 ist möglich, bedarf allerdings weiterer Absprache mit der Stadtverwaltung.

TuS Vorsitzender Stephan O. Kersch stellt den weiteren Fahrplan folgendermaßen dar: “Zunächst einmal muss der Rat zustimmen, dann müssen wir auf die Einzelheiten des Landesprojektes warten und uns dafür bewerben. Erst dann wissen wir, wo wir stehen. Diese Dinge liegen allerdings nicht mehr in unserer Hand. Ganz wichtig für uns ist nun weitere Sponsoren für unser Vorhaben zu gewinnen, denn “nur” mit den 110.000 EUR und unseren Rücklagen können wir natürlich keinen Sportplatz bauen. Eine Finanzierung der Maßnahme muss für den Verein auch praktikabel sein!”

Schon bald steht auch ein weiteres Gespräch zwischen TuS und Stadtverwaltung an um den weiteren Planungsprozess näher zu erörtern.

Es sind aufregende Tage für unseren Verein, bei denen man durchaus mit Stolz über einen großen Teilerfolg reden kann.